23.04.2015 - NÜRNBERGER NACHRICHTEN

Erschienen in: Nürnberger Nachrichten

Blatt: Mehr Nürnberg / Wirtschaft

Erschienen am: Donnerstag, 23. April 2015

redaktioneller Text: Timo Schickler

Überschrift: Der Überflieger

Nürnberg von oben – und das gleich über 1500 Mal

Er ist Nürnbergs Überflieger - Denn: Wenige fliegen öfter über die Stadt hinweg als Luftbildfotograf Oliver Acer. Das Ergebnis ist ein neuer Katalog mit 1500 Aufnahmen – aus der Luft.

Nein, Flugangst empfiehlt sich in seinem Beruf nicht. Und inzwischen ist die Luftbildfotografie mehr als ein Hobby für Oliver Acker. Nämlich "ein Nebenjob – mit steigender Tendenz". Im wahrsten Sinne. Auch wenn es vor ein paar Jahren als Hobby angefangen hat. Mit der Idee, ein Flugzeug samt Pilot aufzutreiben, um über seine Heimatsstadt zu fliegen – und die aus der Vogelperspektiv aufzunehmen.

Heute könnte Oliver Acker schon fast ein Bild der ganzen Stadt mit seinen Einzelaufnahmen zusammenschustern. Könnte man meinen. In seinem neuen Luftbildkatalog hat er "weit über 1500 Aufnahmen von Nürnberg" (Acker) zusammengefasst. Die aktuellsten sind von 2015.

Und auch dafür die hat sich der 33-Jährige weit aus dem Fenster gelehnt. Dem Sportflugzeug, in dem Acker und sein Pilot über der Stadt kreisen, fehlt eine Tür. Die ist aus der Cessna 172 Skyhawk ausgebaut – um den Luftbildfotografen bei seiner Arbeit nicht zu stören. Ein mulmiges Gefühl? Ja, gibt Acker zu, aber man gewöhnt sich mit der Zeit daran. Einen flauen Magen bekommt er bei seiner Arbeiten trotzdem manchmal. Auch wenn er schon rund 50 Fotoflüge unternommen hat. Das liegt aber nicht an der Höhe, sondern an der Perspektive. "Wenn man die Gebäude immer wieder nah durch das Objektiv sieht, dann wieder aus der Ferne, wird einem schon schwindelig."

Ambitioniertes Ziel

Es hält ihn aber nicht ab. Schließlich hat Oliver Acker ein ambitioniertes Ziel: ein Luftbildarchiv, das "alles Bisherige in den Schatten stellt". Also eines, in dem alle 3000 Straßen Nürnberg, alle Schulen, Sportvereine und mehr zu finden sind. "Aber da ich schon 33 bin, werde ich das wahrscheinlich nicht ganz schaffen."

Auf dem Weg dorthin hat er sich dennoch ein neues Hilfsmittel geschaffen. Auf www.digitale-luftbilder.de können Ackers Kunden und Interessierte sein Luftbildarchiv durchforsten – bequem nach Straßen oder Schlagworten. Für Oliver Acker selbst interessant: Was gesucht wird, wird notiert – "und wenn dann x-tausendmal Reformationskirche eingegeben wird, dann wird die beim nächsten Mal abgelichtet". Von Nürnbergs Überflieger.

Bildunterschriften:

So hell leuchtet die Altstadt, wenn es in Nürnberg dunkel wird. Auch dann fliegt Oliver Acker in einem Sportflieger über seine Heimatstadt und drückt hunderte Male auf den Auslöser. Hier fängt der Luftbildfotograf nicht nur die beleuchtete Sebalduskirche ein, sondern auch das Treiben bei einer Veranstaltung auf dem Hauptmarkt – und die vielen beleuchteten Gassen. Foto: Oliver Acker, digitale-luftbilder.de
Die grüne Lunge in Nürnbergs Nordstadt aus der Vogelperspektive: der Stadtpark, eingerahmt von der Bayreuther Straße und vielen Wohnhäusern.
Höher hinaus als auf den 135 Meter hohen Business Tower der Nürnberger Versuchung (links) geht es in Nürnberg fast nicht. Es sei denn, man sitzt in einem Flugzeug – wie Oliver Acker. Der präsentiert seine Werke auch auf dem Nürnberger Trempelmarkt, wie hier die Nachtaufnahme des Stadions. Auch der Plärrer bei Nacht beeindruckt.